Abgestoßene Zellen verraten den Tumor

Ein Harnblasentumor gibt stetig Zellen in die Blasenhöhle ab, die mit dem Harn ausgeschieden werden und damit unbemerkt den Körper auf natürlichem Weg verlassen. Ein diagnostischer Ansatz nutzt diesen Schleichweg. Die Methode heißt "Urinzytologie". Zytologie ist die Lehre von den Zellen. Urinzytologie umschreibt damit die Untersuchung von Zellen aus dem Urin. Mit einem speziellen Verfahren werden im medizinischen Labor die Zellen gefiltert und angereichert, sodass eine Probe optimal auswertbar ist. Der Zytologe kann nach Anfärben und Mikroskopieren sagen, ob die untersuchten Zellen "normal" sind, oder ob es Anzeichen dafür gibt, dass sie aus Tumorgewebe stammen. Die Größe eines möglichen Tumors spielt dabei eine untergeordnete Rolle: auch kleine Tumore können hier entdeckt werden. Weil Tumorzellen im Mikroskop bereits gefunden werden, wenn der Tumor in anderen Verfahren noch gar nicht sichtbar ist, stellt die Urinzytologie eine zuverlässige Früherkennungsmethode für Harnblasenkrebs dar.
Die meisten gefundenen Blasentumoren sind oberflächlich und somit gut zu therapieren. Wie bei anderen Krebsarten auch steigt die Heilungschance, je früher der Tumor erkannt wird. Gerade als Angehöriger einer Risikogruppe sollte man nicht bis zum Auftreten von Mikrohämaturie warten.

Risikogruppen: Raucher, Chemiearbeiter und andere Berufe
Ein erhöhtes Risiko für Harnblasenkrebs zeigen Raucher und Angehörige verschiedener Berufe, in denen mit bestimmten Chemikalien gearbeitet wird: Maler, Lackierer, Gerber, Frisöre, Petrochemiearbeiter, Maurer, Dachdecker, Kunststoffschweißer, Galvaniseur, Straßenbauer, LKW-Fahrer, Schornstein­feger. Insbesondere wenn Sie zu einer dieser Gruppen gehören, empfehlen wir Ihnen ein Gespräch mit Ihrem Arzt über die Urinzytologie.
Sie lassen die Urinzytologie zu einem Zeitpunkt durchführen, an dem der Arzt bei Ihnen keine Krankheitszeichen festgestellt hat. Den Krankenkassen ist es nicht erlaubt, in diesem Stadium solche Früherkennungs-Untersuchungen zu bezahlen. Wir können jedoch die Urinzytologie als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) durchführen. Haben Sie Mut zu dieser Vorsorge; lassen Sie Ihren Urin untersuchen, und fragen Sie uns nach den Kosten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.  Weitere Informationen